Jugendkapelle des Musikverein Bisingen e. V.

 

 

 

 

Super Ergebnisse bei den Jugendmusiktagen 2018 in Schörzingen

 

Am Samstag, 16.6.18 und Sonntag, 17.6.18 war der Nachwuchs des Musikverein Bisingen in Schörzingen im Einsatz. Am Samstag erspielte sich David Kuder bei seinem Solovortrag das Prädikat „Sehr gut“ und Katharina Schäfer das Prädikat „Hervorragend“.

 

Am Sonntag starteten die Jugendlichen bereits um 07.45 Uhr mit dem Bus Richtung Schörzingen und hatten einen langen Tag mit viel Neuem vor sich. Um 09.30 Uhr wartete der Fanclub (viele Eltern, Verwandte und Freunde waren mit angereist) in der gut besetzten Halle auf den Vortrag der Bisinger Jugendkapelle unter der Leitung von Jürgen Frey.  Dann war es soweit. Die 38 Musiker/-innen der Jugendkapelle zeigten Ihr Können. Die Vorträge wurden mit tosendem Applaus der Zuhörer belohnt. Doch nun mussten die Kids noch 7 Stunden warten, bis sie das Ergebnis dann tatsächlich erfahren sollten. Die Zeit wurde dazu genutzt, weitere Erfahrungen zu sammeln. So spielten viele zum ersten Mal bei einem Gesamtchor mit und auch der erste Umzug wurde bewältigt.

 

Mit Spannung warteten dann alle um 17.00 Uhr auf die Wertungsspielbekanntgabe. Die Freude war riesengroß als bekanntgegeben wurde, dass sich die Jugendlichen das Prädikat „Sehr gut“ erspielt haben, zumal es für viele der Kids die erste Wertungsspielteilnahme überhaupt war.

 

Mit Stolz und strahlenden Gesichtern durften der Vorsitzende Wolfram Dehner und die Jugendleiterin Carina Haug die Urkunde mit dem Ergebnis in Empfang nehmen. Der Vorsitzende bedankte sich beim musikalischen Leiter Jürgen Frey für die tolle Vorbereitung des Orchesters und gratulierte ihm und dem Orchester zu diesem tollen Erfolg.

 

Als nächstes Projekt steht nun das Serenadenkonzert auf dem Plan. Am Samstag, den 14.07.18 wird ein großes Orchester, das aus der Jugendkapelle und dem Stammorchester besteht, um 19.00 Uhr beim Probelokal des MVB ein Serenadenkonzert geben. 

 

 

Die Jugendkapelle des Musikvereins Bisingen im Jubiläumsjahr 2017

Die Bisinger Jugendkapelle im Jahre 1965 (v.l. obere Reihe): Edwin Schädle, Emil Schoy, Ewald Ebel, Willi Birkle, Kurt Mayer, Josef Ott, Berthold Binder, Friedrich Binder, A. Ambrosi; (mittlere Reihe) Jugendleiter Hans Schellinger, Werner Schoy, Heinrich

Damals 1965: Wasenbesuch der Bisinger Jungmusiker endete in der Zelle

 

Eigentlich wollte Wolfram Dehner, Vorsitzender des Musikvereins Bisingen, sich mit Willi Birkle treffen, um mit diesem über die frühere Bisinger Jugendkapelle zu plaudern. Das Interview war für die Festschrift anlässlich des 90. Vereinsbestehens, das 2017 gefeiert wird, gedacht. Doch rasch weitete sich der Kreis der damaligen Gründungsmitglieder der ersten Bisinger Jugendkapelle aus. Vier von ihnen, Kurt Mayer, Heinrich Dehner, Willi Birkle und Hans-Jörg Mayer, trafen sich jetzt auf Einladung Dehners im Probelokal des Musikvereins. Aus gesundheitlichen Gründen hatten Hans Schellinger und Reinhold Mayer ihr Kommen abgesagt.

 

Erste Proben im Wohnzimmer

Natürlich hatte es auch zuvor schon Jugendarbeit im Musikverein gegeben, aber sicherlich nicht mit solch weitsichtiger Präsenz und Kompetenz, wie von Hans Schellinger betrieben. Als erster Jugenddirigent war Schellinger damals die treibende Kraft. Ihm lag sehr viel daran, junge Musiker auszubilden. Schellinger dirigierte dann übrigens auch von 1974 bis 1978 das große Bisinger Orchester, war Stadtmusikdirigent in Burladingen

Kurt Mayer erinnert sich: „Nach intensiver Probenarbeit von uns vier Jugendlichen im Wohnzimmer von Carl Birkle (er war damals der Dirigent in Bisingen),  bewältigten wir 1963 beim 60-jährigen Jubiläumsfest des Radfahrervereins (des heutigen Rad- und Motorsportvereins) unseren ersten offiziellen Auftritt.“ Das Festzelt stand seinerzeit auf der Wiese vom „Langa-Schilling“ beim späteren Schöller-Anwesen am Ende der Geisenbachstraße, und fasste immerhin gut 2500 Besucher.

 

„In den Reihen der aktiven Bläserinnen und Bläser waren wir zusammen mit Hans Schellinger stolz auf diesen erfolgreichen Auftritt“, so Mayer. Rund 20 Jungmusiker zählte die erste Jugendkapelle, die noch viele weitere Auftritte hatte und bei Wertungsspielen große Erfolge erzielte. Geprobt wurde in den Räumlichkeiten des Gutenberg-Kindergartens, später dann in der Klingenbachschule.

 

Da gab es so manche Geschichte zum Schmunzeln.  Wenn „dr „Mühle-Hans“, wie der aus der Bisinger Mühle stammende Hans Schellinger genannt wurde, zu spät zur Probe erschien, wurde im und um den Kindergarten so mancher Bossen (Schabernack) angestellt. Unvergesslich blieb der Volksfestbesuch in Stuttgart 1964. Jugendliche unter 16 Jahren durften sich nicht ohne Begleitung von Erwachsenen auf dem Festgelände aufhalten. Die 14- bis 15-jährigen Bisinger Jungmusiker probierten es trotzdem, wurden prompt festgenommen und in eine Zelle auf dem Wasen gesteckt. Erst als Vereinschef Josef Kanz auftauchte, durften sie gehen.

 

Das Weihnachtsliederspielen am Heiligen Abend forderte den Jungmusikern neben Spielfreudigkeit und Können gehörige  Trinkfestigkeit ab. „Gab es doch seinerzeit wenig Geld, dafür umso mehr Schnaps“, so Heinrich Dehner. Er schlief, endlich wieder zu Hause, gleich unterm leuchtenden Christbaum ein. ­Willi Birkle war weniger trinkfest, ihm wurde des öfteren schlecht. Musiziert wurde „in weißen Nylonhemden mit Wappen und auf dem Kopf ein Schiffchen“, erzählt Hans-Jörg Mayer. Zum Repertoire gehörten natürlich das „Hohenzollernlied“, zudem Stücke wie „Military Escort“, „Jugend ist Zukunft“ oder „Ähnchen von Tharau“.

 

Polizist sorgt für Ruhe

In der Region gab es nicht viele, die den musikalischen Nachwuchs so förderten wie Hans Schellinger. Die Jugendkapelle feierte ihre Erfolge und wurde gefeiert. Von einem Kritikspiel zurückgekehrt, marschierte die  Kapelle vom Gemeindehaus den Heidelberg hinunter zur „Rose“, wo sie von den Bisingern mit Applaus empfangen wurde. Das Ganze weite sich so aus, dass Polizist Klempnauer gleich drei Mal in der Nacht für Ruhe sorgen musste. Doch es gab, wie es meist so ist im Leben, auch Neid und Missgunst, sogar in den aktiven Reihen der Musikkapelle herrschten damals Existenzängste. Irgendwann löste sich diese erste Bisinger Jugendkapelle auf.

 

Vielleicht gibt es ja in naher Zukunft einen Stammtisch für ehemalige Musiker.

JUKA beim Schlittschuhlaufen

14. März 2015

Hüttenfreizeit November 2014

Schwabo 14.11.13
Juka des MVB beim Frühjahrskonzert am 31.03.2012 in der Hohenzollernhalle in Bisingen
Jugendkapelle auf Hüttenfreizeit vom 18.-20.11.11 --> mit Klick auf Bild zur Bildergalerie

Jungmusiker erhalten ihre Abzeichen

Bisingen (jw). Mit Erfolg haben die Jungmusiker Marina Koch, Julia Gantner, Marie Gantner und Luisa Guter vom Musikverein Bisingen die D1-Prüfung des Blasmusikverbands Baden-Württemberg bestanden.

Beim Herbstkonzert des Musikvereins Bisingen wurden Ihnen die Abzeichen ausgehändigt und Glückwünsche seitens der Jugendleiterin Carina Haug und des Vorsitzenden Wolfram Dehner ausgesprochen. Außerdem gab es noch Gutscheine für die Eisdiele.

Diese Ausbildung stelle die Grundlage für erfolgreiches Musizieren dar und sei die Basis für die weiteren Stufen der Ausbildung des Blasmusikverbands, so Dehner bei der Ehrung. Der Musikverein sei stolz auf seinen Nachwuchs. Zudem betonte der Vereinschef, dass erstmals beim diesjährigen Herbstkonzert Lisa Pflumm, Jana Gruber, David Lacher und Simon Günther von Seiten der Jugendkapelle, sowie als Späteinsteiger Ulrich Günther mitmusiziert haben.

Jugendkapelle beim Wertungsspiel in Nusplingen

Jugendkapell beim Wertungsspiel in Nusplingen 2011

Hier die Ergebnisse der Jugendkapelle und Solisten:

 

  • Juka Bisingen: mit sehr gutem Erfolg teilgenommen
  • Simon Günther: mit sehr gutem Erfolg teilgenommen
  • Max Holocher: mit sehr gutem Erfolg teilgenommen
  • Tobias Holocher: mit sehr gutem Erfolg teilgenommen
  • Lisa Pflumm: mit hervorragendem Erfolg teilgenommen